Waldbrand konnte verhindert werden 

Feuerwehr verhindert Waldbrand

 

Gegen 10:38 Uhr am Donnerstag Vormittag wurde der Löschzug Kirchborchen zusammen mit dem Löschzug Nordborchen zu einem vermeintlichen Waldbrand in Gellinghausen alarmiert. Auf der Anfahrt stellte sich jedoch heraus, dass es sich nicht um einen Waldbrand, sondern um den Brand einer ca. 100 qm² großen Waldhütte handelte.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle hatte der Brand der Hütte schon auf das Unterholz des Waldes übergegriffen. Dieser Brand wurde abgelöscht und so ein Waldbrand verhindert. Das Gebäude stand bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Da an der Hütte keine ausreichende Wasserversorgung hergestellt werden konnte, wurden die restlichen drei Löschzüge Alfen, Etteln und Dörenhagen mit ihren wasserführenden Fahrzeugen sowie das TLF4000 aus Paderborn nachalarmiert um so einen so genannten Pendelverkehr einzurichten. Zur Brandbekämpfung der Hütte wurden drei Trupps unter schwerem Atemschutz im Innenangriff und ein weiterer Trupp im Außenangriff eingesetzt. Die große Hitze bereitete den Feuerwehrleuten Probleme. So mussten die Arbeiten bei fast 30 Grad durchgeführt werden. Nach gut einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den Nachmittag hinein. Es wird wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt.